Griffe und Lenker

Wird ein Gartenschlauch geknickt, fließt nichts mehr. Ähnliches passiert, wenn Nerven und Gefäße dauerhaft unnatürlich abgeknickt werden. Beim Fahrrad sind besonders die Hände gefährdet. Kribbeln und Taubheit treten auf.

Das ideale Gegenmittel: Richtiger Lenker und richtige Griffe – beide zusammen unterstützen die Handgelenke und Hände in der natürlichen Haltung und sorgen für Druckentlastung.

Griffe

Wichtig: Griffe müssen funktional sein – rutschfest, griffsicher, angenehm anzufassen und möglichst robust, weil sie jeder Witterung ausgesetzt sind. Genauso wichtig: Griffe müssen ergonomisch sein – zur Handgröße passen und so geformt, dass die Druckbelastung gleichmäßig verteilt ist.

Ergonomischer Griff: Die Innenhand liegt auf dem anatomisch geformten Griff. Die Kontaktfläche ist vergrößert. Das bedeutet: Der Druck wird besser verteilt. Nerven und Gefäße werden im innenseitig verlaufenden Karpaltunnel nicht mehr gequetscht.

Achtung: Den Griff in die richtige Position drehen und fixieren. So wird verhindert, dass Nerven und Gefäße im Handgelenk „abknicken“. Der Handballen wird optimal unterstützt.

Falsche Position: Hohe Belastung im gebeugten Handgelenk und auf dem Handballen. Die Nerven und Gefäße sind geknickt.

ergotec Auswahl: Sie können aus einer Vielzahl von ergonomischen Griffen in unterschiedlichen Formen und Materialen auswählen. Im Bild: Der MF-Griff ist modular aufgebaut und lässt sich flexibel kombinieren.

 
Abbildung des Muskelaufbaus eines menschlichen Körpers.

Gerade? Gebogen?

Die bessere Wahl ist ein gebogener Lenker. Dann ruht die Hand in anatomisch natürlicher Position auf dem Griff.
Ein gerader Lenker macht nur bei explizit sportiven Rädern Sinn, weil das Lenkverhalten direkter empfunden und beeinflusst wird.

Die Lenkerbiegung hängt von Fahrstil und Körpergröße ab.
Je kleiner der Oberarm-Oberkörper-Winkel ist, desto größer sollte die Lenkerbiegung sein.

Ideal: Der Druck am Griff gleichmäßig verteilt.
Unterarm und Hand sind in einer Linie. Nerven und Gefäße verlaufen ohne Ablenkung.
Rechts oben: Diagramm der Druckmessung auf dem Griff.

Kritisch: Druckspitzen am Griff.
Das Handgelenk (Nerven/Gefäße) ist abgeknickt. Hohe muskuläre Belastung an Arm und Schulter.
Rechts oben: Diagramm der Druckmessung auf dem Griff. Rot = Druckspitzen.

ergotec Auswahl: Sie können aus einer Vielzahl von Lenkerformen auswählen. Keine anderer Anbieter verfügt über eine so breite Palette an Varianten.

Abbildung des Muskelaufbaus eines menschlichen Körpers.

Lenkerbreite

Lenker sind verschieden breit. Denn Menschen sind verschieden groß. So, wie bei der Kleidung sollten Sie auch beim Lenker auf die richtige Konfektionsgröße achten – von XS bis XXL.

Die Grundregel: Die Lenkerbreite sollte gleich der Schulterbreite sein. Diese wird am Körper von Schultergelenk zu Schultergelenk und am Lenker von Handmitte zu Handmitte gemessen.

Mit der Breite des Lenkers ändert sich auch der Griffwinkel.
Beim „breiten“ 650 mm Lenker beträgt dieser 16 Grad, beim „schmalen“ 570 mm Lenker 8 Grad.

Von XS – XXL: Die am häufigsten verwendete Lenkerform gibt es von ergotec in sechs genau abgestimmten Größen.

Griffpositionswechsel

So fährt man richtig Fahrrad: Den ganzen Körper bewegen und nicht in einer Grundposition verharren! Denn Gelenke und Muskeln, die in einer Grundposition „erstarren“, sind einseitig belastet. Das führt zur Ermüdung und am Ende zu Schmerzen.

Das ideale Gegenmittel: Körperbewusst und dynamisch Rad fahren. Am besten unterstützen das Lenker, die dazu einladen, die Griffposition zu variieren. Besonders Hände, Arme, Schulter und Nacken profitieren von gezielten Haltungswechseln.

Multiposition

Ein Multipositionslenker bietet ein Maximum an dynamischer Abwechslung für Hände, Arme und Rücken. Es lohnt sich, die etwas aufwendigere Optik am „Cockpit“ in Kauf zu nehmen. Man erhält ein Vielfaches an Komfort – besonders bei längeren Fahrten.

Bei unterer Griffposition ist der Oberkörper geneigter, es gibt auf der Fahrt weniger Luftwiderstand. Die Finger sind einsatzbereit nah am Bremsgriff.

Bei mittlerer Griffposition stehen Arm und Handgelenk natürlich aufrecht und entspannt. Für eine zügige Fahrt oder Bergfahrt. Abwechslung für Muskeln und Gelenke.

Bei oberer Griffposition ist der Oberkörper erholsam entspannt aufgerichtet, für die langsame Fahrt.

ergotec Auswahl: Sie können wählen – vom klassischen Multipositionslenker bis zum Premium-AHS-System.

Bar End

Klassische Lenker mit nur einer Griffposition können durch den Anbau von Bar Ends (Lenkerhörnchen) auf zwei Griffpositionen erweitert werden. Diese Ergänzung ist nicht kostspielig und zudem meist leicht nachzurüsten.


Der leicht mögliche Wechsel zwischen flacher und aufrechter Handstellung beugt Ermüdung und Taubheit der Finger vor. Gibt es nur von ergotec: Bar Ends mit Kugelgelenk.
Alle Winkel sind auf die persönliche Idealposition frei einstellbar!

Der Griff MF2 von ergotec erfüllt alle Anforderungen für eine ergonomisch optimale Unterstützung der Hand und für den leichten Griffwechsel (frei einstellbares Bar End!)

Bar End Touring

Aus eins mach drei: Klassische Lenker können mit speziellen Ergänzungen von einer sogar auf drei Griffpositionen erweitert werden. 

Zwischen drei Positionen kann gewechselt werden – damit ist die Kombination so effektiv wie ein Multipositionslenker.

Durch das patentierte Kugelgelenk kann das Bar End individuell eingestellt werden, im Kugelgelenk um 15°, im Schaft und auf dem Lenker unbegrenzt (360°).

Ergotec-Lösung: Das EVO-Touring Modell SML gibt es mit Schaumbezug oder mit echtem Leder – passend zum Griff.

Lenkerhöhe

Die Lenkerhöhe reguliert, wie sehr der Oberkörper geneigt ist. Die Oberkörperneigung wiederum entscheidet, welche Muskeln wie beansprucht werden. Schmerzen in Nacken, Schulter und Rücken sind Hinweise auf einseitige Belastungen.

Das ideale Gegenmittel: Muskelarbeit muss harmonisch verteilt werden! Dabei gilt: Jeder Mensch ist anders, in Körpergröße, Proportionen und Leistungsfähigkeit. Wir zeigen hier, wie die Lenkerhöhe bei den verschiedenen Vorbau-Konstruktionen verstellt werden kann.